Die Teilnehmer der Internationalen Begegnung im Dialog

Soll die internationale Begegnung mit Estland ein Projekt von jungen Menschen für junge Menschen bleiben und soll sich das Programm zeitgemäß entwickeln, dann ist es von erheblichem Vorteil, den beteiligten Jugendlichen die Möglichkeit zu geben, sich mit dem Sinn einer internationalen Begegnung auseinander zu setzen und sie eine Veranstaltung dieser Art mitgestalten zu lassen und sich unter anderem darüber bewusst zu werden, welche Gemeinsamkeiten und welche Unterschiede es zwischen den jungen Menschen in Estland und Schleswig-Holstein gibt.

So haben sich die Teilnehmer der Begegnung 2011 in Gruppenarbeit zusammengefunden, um über folgende Themen zu sprechen:

Wie bist Du zum Roten Kreuz gekommen und warum bist Du immer noch dabei?

Die meisten Jugendlichen kommen durch...

  • Freunde
  • Familie und Verwandte
  • Feriencamps
  • Schule, Aktionen und Projekte (z. B. Teddy braucht Hilfe!)
  • Schwimmkurse bei der Wasserwacht

und bleiben weil, sie...

  • Hilfe leisten wollen
  • gerne mit Kindern arbeiten
  • Spaß mit Freunden haben
  • lernen, Verantwortung zu übernehmen
  • von ihrer Jugendgruppe akzeptiert werden
  • Vorbild für andere sind bzw. sein wollen
  • Land und Leute kennenlernen bzw. kennenlernen wollen
  • Vorkenntnisse für eine evtl. Berufswahl bekommen

Was macht Ihr als Jugendliche im Roten Kreuz?

JRK Schleswig-Holstein / JRK Estland

  • leisten Erste Hilfe
  • organisieren Feriencamps
  • erfüllen organisatorische Aufgaben
  • betreuen Blutspendetermine
  • gehen zu Seminaren oder organisieren sie, z. B. Erste Hilfe

 JRK Schleswig-Holstein

  • sind Gruppenleiter
  • sind Mimen
  • sichern offizielle Events ab
  • machen Gruppenstunden
  • machen Schulsanitätsdienst
  • machen Schwimmtraining
  • vermitteln praktisches Wissen (Politik und Demokratie), z. B. bei Wahlen zum Gruppenleiter, in der Gremienarbeit
  • machen Weiterbildung z. B. Gruppenleiter, Realistische Notfalldarstellung

JRK Estland

  • kochen für arme Leute
  • organisieren Zeltlager für Menschen mit Behinderungen
  • betreuen Senioren
  • klären auf über HIV / Aids
  • machen Selbstverteidigungstrainings
  • befüllen Schulranzen für Bedürftige
  • basteln für Basare

Diskutiert die Gemeinsamkeiten und die Unterschiede der Rotkreuz Organisationen in Estland und Schleswig-Holstein.

Gemeinsamkeiten

  • Wir arbeiten nach den gleichen Prinzipien und verfolgen die gleichen Ziele.
  • Wir sind ehrenamtlich tätig.
  • Wir haben die gleichen Rotkreuz-Grundsätze.
  • Wir helfen bei Blutspendeterminen.
  • Wir trainieren Erste Hilfe.
  • Wir organisieren Kinderfreizeiten.
  • Wir klären auf über Gesundheit.

Unterschiede 

JRK Schleswig-Holstein JRK Estland
Wasserwacht keine Wasserwacht
Jugendgruppen in allen Altersstufen Jugendgruppen ohne Altersstufen
Höchstalter 27 Jahre Höchstalter 21 Jahre
Wöchentliche Gruppentreffen Gruppentreffen nach Absprache
Hohe Mitgliederzahl Geringe Mitgliederzahl
Betreuung der Gruppe durch die Wahl eines Gruppenleiters (Gremien) pro Kreis gibt es eine hauptamtliche Mitarbeiterin, die für die Jugendlichen Ansprechpartnerin ist für alle Belange
Landeswettbewerbe, Kreiswettbewerbe Wettbewerbe nur in Camps
Aufbau einer Jugendrotkreuzgruppe in jedem Ort möglich Aufbau einer Jugendrotkreuzgruppe nur auf Kreisebene
Aufklärung über HIV / Aids ist eine Hauptaufgaben der Schulen Aufklärung von HIV / Aids ist eine Hauptaufgabe des ERK

 

Wenn Du eine Internationale Begegnung planen würdest, welche Schwerpunkte würdest Du setzen und welche Aktivitäten anbieten?

 

  • Gemeinsam Land und Leute kennenlernen

  • Projekte gemeinsam durchführen

  • Internationale Kommunikation stärken

  • Kulturabend

  • Spaß haben

  • Unterschiede und Gemeinsamkeiten herausfinden

  • Menschenrechte diskutieren

  • Nachhaltige soziale Projekte gemeinsam durchführen

  • Längeres Camp zum besseren Kennenlernen

  • Workshops mit einem großen Praxisanteil

  • Projekt „Kindeswohlgefährdung“

  • Ständige Begleitung der Jugendlichen durch die Jugendlichen des Gastgeberlandes

  • Spaßige Führung bei Besichtigungen

  • Gruppenarbeit mit gemischten Teams

  • Erste Hilfe