Das Jugendrotkreuz unterwegs in Estland

Das Unternehmen internationale Begegnung mit Estland Teil 4 hat begonnen. Die Einladung aus dem Generalsekretariat des Estnischen Roten Kreuzes in Tallinn an das Jugendrotkreuz Schleswig-Holstein in Kiel liegt vor. Die Reiseroute steht fest. Drei Kleinbusse stehen bereit. Die Fähren von Stockholm nach Tallinn und zurück sind gebucht. Die Mitglieder der schleswig-holsteinischen Delegation stehen fest.  

Am Freitag, dem 29. Juli, werden sich die Delegationsmitglieder am Abend in Lübeck treffen. Nach einer Übernachtung beim Roten Kreuz dort beginnt die erste Etappe der zweitägigen Anreise nach Tallinn am 30. Juli um 6:00 Uhr in Lübeck und führt über Puttgarden auf Fehmarn und Kopenhagen nach Jönköping in Schweden. Tags darauf geht es nach Stockholm und von dort des nachts auf dem Seeweg nach Tallinn. Unter der Leitung von Kristi Rillo und Kaja Lepoja, die in Tallinn zusteigen, beginnt für die Schleswig-Holsteiner die Begegnung mit dem westlichen und südwestlichen Estland. Auf der Strecke liegen die Städte Haapsalu, Pärnu und Tallinn sowie die Insel Saaremaa. Am 8. August wird die Delegation die Rückreise nach Lübeck antreten. Dort wird sie in der Nacht zum 10. August zurück erwartet.

Markus Bethien, der Landesleiter des Jugendrotkreuzes, wird die Delegation der 20 leiten. Als Betreuer und Fahrer stehen ihm Benjamin Janic, Stephan Schumacher, Katharina Muth, Wiebke Walden und Peter Bräuß zur Seite. Susanne Laatsch-Ledwolk aus dem Vorstandsbüro der Landesverbandsgeschäftsstelle wird täglich per Internettagebuch aus Estland berichten. Zur Delegation gehören Franziska Muth aus Mölln, Sabrina Nissen aus Witzeese und Fenia Petersen aus Büchen, Tim Hardt und Lars Ahrens aus Lübeck, Jan Mähl aus Eutin und Anne Bauer aus Itzehoe. Aus der Landeshauptstadt Kiel kommen Lisa Burmester, Friederike Gut, Stina Rosenau und Lena Thoms. Aus Bad Oldesloe sind dabei Jessica Milläger und aus Henstedt-Ulzburg Dennis Winckler.

Für Stina und Lena hat „die IB“, so das Kürzel für die internationale Begegnung mit Estland, am Sonntag, dem 3. Juli, um 14:00 Uhr bereits begonnen. Dort haben sich die beiden zum ersten Mal mit den anderen JRKlern getroffen. Bei Kaffee, Kuchen und Cola haben Massie (Markus), Benny und Schumi (Stephan) vorgestellt, informiert, berichtet, beraten und rumgeulkt. Persönlich vorgestellt wurden und haben sich die Delegationsmitglieder mit ihrer Arbeit im JRK und ihren Aufgaben auf der IB. Informiert sind inzwischen alle über die Reiseroute, die Termine, das Programm. Beraten haben alle darüber, was mitzunehmen und woran vor der Fahrt zu denken ist; vom Kamm über die Sonnencreme bis zu den Gastgeschenken. Alles soll in einer Reisetasche und einem Rucksack Platz finden. Und weil die IB nun schon ins vierte Jahr geht, wussten Massie und Benny, die beide von Anfang an dabei sind, ganz locker zu erzählen, was man trotz bester Planung so unterwegs erleben kann, etwa dass eine Reifenpanne kurz vor dem Einchecken in die Fähre durchaus ihre lustigen Seiten haben kann, wenn man mit den richtigen Leuten unterwegs ist. Lena und Stina sind auf jeden Fall dabei.

 

Die Teilnehmer
IB Teilnehmerinnen und Teilnehmer; Lisa, Friederike, Susanne und Wiebke fehlen auf dem Foto