Internationale Begegnung mit Estland (IB) - die siebente

Am Samstag, dem 19.Juli 2014, werden wir sie zum ersten Mal sehen, unsere jungen Gäste aus Estland. Um 18:30 Uhr sollte ihre Maschine aus Tallinn in Hamburg gelandet sein. Wenige Minuten später werden wir sie an der Tür erwarten, vor der alle stehen, die gespannt schauen, wer gerade durchkommt. Wir halten Ausschau nach drei Leiterinnen, 14 jungen Damen und drei jungen Herren - mit viel Gepäck. Wenn dann alle da sind, deren Namen uns das Generalsekretariat des Estnischen Roten Kreuzes genannt hat, ist der erste Programmpunkt gelaufen: Die Delegation aus Estland ist da.

Während die Esten den Flughafen verlassen, treffen hundert Kilometer nördlich in Raisdorf bei Kiel die JRKler der Delegation aus Schleswig-Holstein ein. Sie beziehen ihre Zelte, machen ihre Schlafplätze klar - und erwarten gemeinsam "ihre" Esten. Und wenn alle da sind, greift der Arbeitskreis IB mit Markus Bethien an der Spitze voll in die Tasten des Programms. Hier einige Programmpunkte: Sonntag offizielle Begrüßung und Einführung in den Auftrag der IB. Kennenlernen. Montag geht es auf`s Wasser: Floßfahren. Dienstag: Landeshaus Kiel. GorchFock am Mittwoch. Donnerstag: Einweihung des Grills im DRK Schul- und Therapiezentrum Raisdorf. Hansapark am Freitag. Hochseilgarten und Bonbonfabrik in Eckernförde, Travemünder Woche, das alles am Samstag. Sonntag, 27. Juli 2014, Abflug der Gäste vom Hamburg Airport um 12:55 Uhr.

Organisiert wird die IB wieder vom AK-IB. Markus Bethien, Stephan und Kathy Schumacher, Peter Bräuß und Lara Timmer haben Tim Hardt, Elli Jessen, Franzi Muth und Carsten Boock in das Team aufgenommen. Alle wie sie da sind haben Erfahrung mit der IB Estland. Die einen haben die sechs IBs vorher geleitet, die anderen waren bei einigen als Teilnehmer dabei.

Auch diese IB braucht ein starkes Organisationsteam, soll doch wieder ein soziales Projekt gestemmt werden. Die mehrfach zum Teil schwerstbehinderten jungen Menschen, die im Schulungs- und Therapiezentrum des DRK wohnen und gepflegt werden, sollen einen barrierefreien Großgrill bekommen. Den sollen die Esten und Schleswig-Holsteiner gemeinsam bauen. Und diese Arbeit muss eingeteilt, beaufsichtigt und unterstützt werden.

Wir werden auf dieser Seite vom ersten Tag an täglich über die IB berichten und viele, viele Bilder zeigen. Viele Freunde, Bekannte, Eltern, Rotkreuzler in Estland und Schleswig-Holstein werden sie gespannt aufrufen. Schaut auch ihr rein. Wir machen diese Seiten für euch alle.