Symbolfotos_Herten_QF2.jpg
MitgliederunterstützungMitgliederunterstützung

Sie befinden sich hier:

  1. Mitwirken
  2. Mitglieder
  3. Mitgliederunterstützung

Mitgliederunterstützung

Ansprechpartner

Ortrud Michel
Mitgliederunterstützung
Tel.: +49 (0)431-5707-124
Fax: +49 (0)431-5707-828

Willkommen auf dem "Markt der Ideen"

Menschen helfen - Zukunft gestalten

Mit einer großen Vielfalt an Angeboten wirken unsere Ehrenamtlichen Tag für Tag gegen Einsamkeit, für Gesundheit, für ein Miteinander von Jung und Alt. Sie informieren und organisieren und helfen Menschen in Not.

Die Mitgliederunterstützung des Landesverbandes ist neben den Ehrenamtskoordinatoren in den Kreisverbänden die Anlaufstelle für unsere Ortsvereine in Schleswig-Holstein.

Der „Markt der Ideen“ gibt dem Ehrenamt im Land zwischen den Meeren nun ein Gesicht. Tauchen Sie ein in die persönlichen Geschichten der kleinen und großen Alltagshelden, erfahren Sie mehr über Veranstaltungen und Angebote aus Ihrem Ortsverein.

  • DRK-Kinderhilfsfonds und "Landfein" stiften Schulranzen für Erstklässler

    DRK-Kinderhilfsfonds und "Landfein" stiften Schulranzen für Erstklässler

    Andrea Stade (v. links), Frauke Reese, Kai Schmidt und Sandra Blenckner mit den zehn Schulranzen, die über die DRK-Kitas an die Kinder verteilt werden. Foto: DRK

    Zehn Erstklässler aus Tolk und Kropp können sich über neue Schulranzen freuen, die ihnen der DRK-Kinderhilfsfonds gemeinsam mit dem Hofladen "Landfein" aus Boren gestiftet hat. „Schön, dass es so kurzfristig noch geklappt hat“, freut sich Frauke Reese, stellvertretende Vorsitzende des geschäftsführenden Vorstands des DRK-Kreisverbands Schleswig-Flensburg e.V., der die Aktion spontan initiiert hatte.
    Der DRK-Kinderhilfsfonds wird über Spenden sowie Eigenmittel gefördert und unterstützt bedürftige Mädchen und Jungen im Kreisgebiet mit Sachspenden oder Zuschüssen zum Beispiel zu Klassenfahrten. Um das Hilfsangebot bekannter zu machen, würden ehrenamtliche Rotkreuzler unermüdlich für den Fonds werben, lobt Reese das Engagement. Mit Anschaffung der Schulranzen sei ein sinnvoller Zweck gefunden worden, das gespendete Geld einzusetzen, betont sie.
    „Das Unternehmen 'Landfein' hat uns kräftig unterstützt und die Ranzen zu sehr günstigen Preisen angeboten“, freut sich DRK-Kreisgeschäftsführer Kai Schmidt. Die gelungene Zusammenarbeit würde er gern ausbauen: „Wir möchten die Aktion in Zukunft wiederholen, um noch mehr Kinder zu erreichen.“
    „Wir unterstützen gerne unsere Region“, betont Sandra Blenckner, Mitinhaberin von "Landfein". Die qualitativ hochwertigen Ranzen mit Neupreisen von über 200 Euro würden den Kindern Chancengleichheit bieten und sie nicht ausgrenzen, ergänzt sie. Es gebe genug Familien, die diese Hilfe bräuchten, betont Andrea Stade, Bereichsleiterin der Kinder-, Jugend- und Familienhilfe im DRK-Kreisverband. Die DRK-Kitas vor Ort hätten den Bedarf ermittelt und eng mit dem Kreisverband abgesprochen, erklärt Kai Schmidt: „Die Leiterinnen kennen die Betroffenen am besten.“ Auf diese Weise werde die Spende unbürokratisch umgesetzt ohne jemanden bloßzustellen. „Schön ist, dass den Kindern kein Ranzen zugeteilt wurde, sondern sie sich einen aussuchen durften“, meint Andrea Stade. Dies sei möglich geworden, da Sandra Blenckner ihr Fotos der Ranzen geschickt habe, erzählt sie. Diese Fotos hat sie an die Familien weitergeleitet, sodass die Auswahl getroffen werden konnte.

    Spendenkonto für den DRK-Kinderhilfsfonds:
    IBAN: DE11 2175 0000 0186 0814 28 (Nord-Ostsee Sparkasse)

  • "DRK-Alltagshelfer nehmen ihre Arbeit auf" - HEIMATSPIEGEL v. 16.09.2020

    "DRK-Alltagshelfer nehmen ihre Arbeit auf" - HEIMATSPIEGEL v. 16.09.2020

    Die Wochenzeitung "Heimatspiegel" berichtete jüngst über die ehrenamtlichen DRK-Alltagshelfer in Norderstedt. Diese traten jetzt ihren gemeinschaftlichen Dienst als „DRK-Alltagshelfer“ an und sind nun für die Menschen in Altenpflege- und Altenwohneinrichtungen in Norderstedt da. Hier geht's zum Artikel im HEIMATSPIEGEL vom 16.09.2020.

  • Reisebericht der Familienausfahrt des AWO-Familienzentrums Ahrensburg

    Reisebericht der Familienausfahrt des AWO-Familienzentrums Ahrensburg

    Schneverdingen liegt inmitten der Lüneburger Heide. Foto: Pixabay

    Es gibt ja kein schlechtes Wetter, nur die falsche Kleidung. Oder man ist in Schneverdingen. Michel Brehm vom Integrativen Familienbüro Ahrensburg berichtet von einem besonderen Ausflug ins Feriendorf Schneverdingen:

    "Die Reise vom 29. Juni bis 02. Juli war für das integrative Familienbüro Ahrensburg die zweite Reise dieser Art.  Nachdem wir letztes Jahr schon mit mehreren Familien im Feriendorf Schneverdingen waren, wollten wir dieses Jahr das ganze wiederholen und die Zeit bei sonnigem Wetter erleben. Es hatte letztes Jahr etwas geregnet und wir konnten nicht ins Freibad. Also ging es, Corona-bedingt, mit mehreren Fahrzeugen und mit Abstand, was eher an den unterschiedlichen Fahrzeugen lag, am Montagmorgen bei Sonnenschein in Ahrensburg los. Dabei waren 26 Kinder und 22 Erwachsene. Alles Familien aus unserer Kita-Einstiegsgruppe und Familien, die wir als Familienbüro in schwierigen Lebenslagen unterstützen. In Schneverdingen angekommen hatten alle bald nasse Füße, es regnete. Es regnete auch mehr als letztes Jahr und nach einiger Zeit spürten die Kinder den Regen gar nicht mehr und spielten und tobten trotzdem. In den regenfreien Minuten sammelten sich die Eltern und redeten und erzählten. Grillstationen wurden kurzfristig aufgebaut und so hatten alle ihre Freude.
    Nur den Freibadbesuch konnten wir wieder nicht durchführen. Dafür ging es ins städtische Hallenbad. Wir waren nach der Schließzeit die erste große Gruppe und eine gute Gelegenheit für die Angestellten, den Badebetrieb mit Hygiene und anderen Regeln mal zu testen. Es lief hervorragend. Finanzieren mussten wir den Eintritt trotzdem.
    Apropos Finanzen: Die Familien haben pro Person 30 € gezahlt und konnten somit einen Teil der Übernachtung und der Reisekosten begleichen. Der AWO Ortverein Ahrensburg e.V. hat mit der Spende von 1000,00 € und der Bereitstellung des Minibusses dabei geholfen. Vielen Dank dafür! Durch die Vermittlung des AWO Ortsvereins zum DRK Ortsverein Ahrensburg e.V. kamen wir einige Tage vor der Reise noch in den Genuss einer finanziellen Verpflegungsunterstützung von 500 €, die der DRK Ortsverein Ahrensburg e.V. zur Verfügung stellte. Auch hierfür vielen und einen großen Dank!

    Abschließend können wir sagen: 1.  Es war eine kurze Reise, die allen Spaß gemacht hat und die wir wiederholen werden bzw. für einige Familien auch müssen. Es liegen schon Anmeldungen für 2021 vor. 2. In Schneverdingen regnet es immer. Und 3.: Ohne die Unterstützung der AWO und des DRK Ahrensburg e.V. hätten wir das nicht machen können. Das wäre sehr schade gewesen, da es für einige Familien der einzige Ausflug in den letzten Jahren war. Kommentar einer alleinerziehenden Mutter, sie war mit ihren 5 Kindern dabei: ,…schon nach einigen Augenblicken im Feriendorf, hat sich mein „Sorgenkopf“ abgeschaltet und ich fühlte mich befreiter als zu Hause'."

  • Wir helfen jederzeit – in der Coronakrise umso mehr

    Wir helfen jederzeit – in der Coronakrise umso mehr

    Der DRK Ortsverein Bad Oldesloe hilft Menschen, die durch Corona in finanzielle Schieflage geraten sind, mit Einkaufsgutscheinen und Geldbeträgen. Ein großer Dank gilt allen großzügigen Spendern und der Aktion Mensch, die das ermöglicht haben.

    Beratung bei finanziellen Schwierigkeiten. Wenn das Geld nicht zum Lebensunterhalt reicht oder Hilfe bezüglich der finanziellen Situation benötigt wird. Dann sind wir da!
    Wir beraten und unterstützen.
    In den letzten Monaten hat sich unser Aufgabenspektrum erweitert. Die Auswirkungen der Coronapandemie betreffen alle. Am schlimmsten jedoch diejenigen, welche bereits im normalen Alltag schon zu kämpfen haben.
    Da ist die alleinerziehende Mutter, welche Taxi fährt, um sich und ihre Kinder versorgen zu können. Über mehrere Monate war das Arbeiten undenkbar. Oder der Mitarbeiter im Sicherheitsdienst, welcher seinen Job verloren hat und aufgrund der Pandemie keine neue Stelle findet.

    Familien mit Migrationshintergrund, wo Bildungsmaßnahmen nicht angetreten werden können, weil alle Kurse ausgesetzt wurden und somit die Einkommensverhältnisse an der Grenze der Armut liegen. Diese schwierigen Situationen erfordern auch Akutmaßnahmen.
    Der DRK Ortsverein Bad Oldesloe hat daher eine Aktion ins Leben gerufen, um unbürokratisch durch Einkaufsgutscheine und Geldbeträge zu helfen, die das DRK von großzügigen Spendern erhalten hat. Zusätzlich haben wir dankenswerterweise Geldbeträge aus dem Fördertopf der Aktion Mensch erhalten.
    Aufgrund der finanziellen Mittel konnten wir eine Vielzahl an Einkaufsgutscheinen erwerben und somit vielen Familien eine kleine Freude machen und ihnen eine Last abnehmen.
    Wir bedanken uns herzlich und hoffen für uns alle auf eine baldige Normalität.

    Das Team der Budgetberatung des DRK-Ortsvereins Bad Oldesloe e.V. unter der Leitung von Peter Bollman.