DRG_7856.jpg
Erstaufnahmen in SHErstaufnahmen in SH

Ansprechpartnerin

Andrea Lange

Online-Redakteurin
Tel: +49 (0)431 5707-205

DRK-betreute Erstaufnahmen in Schleswig-Holstein

Neumünster

Ankunftszentrum und Erstaufnahmeeinrichtung
Landesunterkunft für Flüchtlinge
Haart 148
24539 Neumünster

www.drk-nms.de

 

Boostedt

Landesunterkunft für Flüchtlinge
Landesunterkunft für Ausreisepflichtige
Von-dem-Borne-Straße
24598 Boostedt

www.drk-segeberg.de

 

Bad Segeberg

Landesunterkunft für Flüchtlinge
Segeberger Str. 106a
23795 Bad Segeberg

www.drk-segeberg.de

Aus den Unterkünften

  • Video: Ein Blick in die Landesunterkunft Boostedt
  • DRK-Landesverbands-Vizepräsidentin Frauke Tengler in Boostedt

    In den vergangenen zwei Monaten sind die Unterkünfte für Geflüchtete in ganz Deutschland wieder mehr in das Bewusstsein der Gesellschaft gerückt. Die Flucht vieler Menschen aus der Ukraine hat Deutschland bewegt. Viele Menschen engagieren sich in den verschiedenen Bereichen der Flüchtlingshilfe - die Spendenbereitschaft ist enorm. Die Vizepräsidentin des Landesverbandes des Deutschen Roten Kreuzes in Schleswig-Holstein, Frauke Tengler, Martin Möller (Referent für Migration und Integration) und Florian Töpfer (Multiplikator für Gewaltschutz in Flüchtlingsunterkünften) hatten jetzt die Möglichkeit, sich bei einem Ortstermin in der Landesunterkunft für Flüchtlinge in Boostedt die Arbeit des DRK in der Einrichtung anzusehen. In Boostedt sind aktuell über 400 Geflüchtete aus unterschiedlichen Ländern, darunter rund 70 Personen aus der Ukraine, untergebracht. Das DRK Segeberg beschäftigt 61 hauptamtliche Mitarbeiter*innen in den Bereichen Hausbetreuung, Freizeitgestaltung, Kinderspielstube, Sozial- und Verfahrensberatung sowie in der Leitung. Bei einem Rundgang durch die auffällig grüne, freundlich gestaltete und weitläufige Anlage gewährten Musa Inci (Einrichtungsleiter) und Matthias Deerberg (Geschäftsführer des DRK-Kreisverband Segeberg) einen Einblick in die Angebote des DRK in der Einrichtung. Neben einem Indoorspielplatz, Kinderspielstube, Fitnessraum und Nähstube beeindruckte die Besucher*innen auch die gut organisierte Aufnahme und die vielfältigen Beratungsangebote. Besonders in Erinnerung sind die zahlreichen interessanten Gespräche mit den engagierten Mitarbeiter*innen auf dem Gelände geblieben. Zum Abschluss des Besuches gab es noch Zeit für einen intensiven Austausch über die Arbeit in der Landesunterkunft und die Perspektiven und Herausforderung im Arbeitsfeld Migration und Integration beim DRK. Ein großes Dankeschön gebührt Herrn Inci und Herrn Deerberg für die Gastfreundschaft und die großartige Möglichkeit, einen Einblick in die sehr wertvolle und leidenschaftlich geführte Arbeit in der Einrichtung in Boostedt bekommen zu haben.

    Ein Bericht von Martin Möller, Referent für Migration und Integration

     

  • Video: Kinderfest in der Landesunterkunft Boostedt

    Video: Kinderfest in der Landesunterkunft Boostedt

  • Buddeln, Springen, Abschalten: Kinderfest in Boostedt

    Das war mal wieder eine willkommene Abwechslung in Boostedt: Ein knallbuntes Fest erwartete die insgesamt 560 Bewohner der Landesunterkunft. Gemeinsam mit dem S.O.F.A. Veranstaltungsservice hatte das Freizeitteam der LUK mit Unterstützung vieler Kollegen aus dem Haus einen Nachmittag mit diversen Highlights auf die Beine gestellt. Inken Stolten, verantwortlich für die Freizeitbetreuung vor Ort, fasst zusammen: "Wir hatten drei Hüpfburgen, ein Bungee-Trampolin und Fußballdart. Und auch für die Kleinen gab es Angebote wie Kinderschminken, Bobbycar-Fahren und Stelzenlauf."

    Die Resonanz sei gut gewesen, sagt die Erzieherin. "Da war ordentlich was los. Das war eine tolle Abwechslung für die Bewohner." Die Älteren konnten sich bei bestem Wetter mit Tee, Kaffee und Säften in der Sonne erholen. "Es gab lauter strahlende Augen bei den Kindern und den Erwachsenen. Denn wenn die Kinder glücklich sind, sind es auch die Eltern", fasst Inken Stolten zufrieden zusammen. Das nächste Kinderfest in der Landesunterkunft wird also wohl nicht lange auf sich warten lassen.

    In der Landesunterkunft Boostedt befinden sich aktuell 190 ukrainische Geflüchtete. Die Herkunftsländer der übrigen Bewohner sind etwa Irak, Afghanistan, Syrien oder Jemen.

  • Bad Segeberg: Damit die Tage nicht lang werden...

    Damit die Tage in der Landesunterkunft Segeberg nicht lang werden und die vor Krieg geflohenen Menschen die Möglichkeit erhalten, für einen Moment abzuschalten, sorgt das Freizeitteam vor Ort für Abwechslung für Groß und Klein.

    Einrichtungsleiter Falk Weinhold berichtet: „Unser Team der Freizeitbetreuung organisiert und veranstaltet abwechslungsreiche Aktivitäten für Kinder und Erwachsene in den Bereichen Sport, Kreativität und soziales Miteinander. So bekommen die Bewohner*innen eine sinnvolle Freizeitgestaltung angeboten, die zum einen Spaß und Freude bereitet und zum anderen von ihren Sorgen und Ängsten ablenkt.“ Die Bewohner*innen haben so die Möglichkeit einander im geschützten Rahmen kennenzulernen, sich auszutauschen und voneinander zu lernen. Sportlich wird es in der Landesunterkunft mit Fitness, Fußball, Basketball, Frisbee, Yoga, Fahrradtouren und Nature Walking.

    Falk Weinhold: „Für die Kinder und Jugendlichen gibt es ein Jugendzentrum. Neben einem Chill-Out-Raum - mit Gesellschaftsspielen, Puzzeln, Büchern, Fernseher und einer PlayStation mit Bewegungsspielen - gibt es einen weiteren Raum für Tischtennis und einen Raum für Darts, Kicker und Airhockey. Ein Spielzimmer mit Spielsachen für jüngere Kinder ist ebenfalls im Jugendzentrum vorhanden.“ Durch die unterschiedlichsten Spiel-, Sport-, und Freizeitangebote würden den Kindern und Jugendlichen im außerschulischen Umfeld geistige, körperliche, charakterliche und soziale Fertigkeiten spielerisch vermittelt. Im Fokus stehe das Miteinander in den Peergroups, so Weinhold.

    „In unserem Café haben die erwachsenen Bewohner*innen die Möglichkeit, Zeit miteinander zu verbringen, Gesellschaftsspiele, Billard oder Tischkicker zu spielen. Auch bietet es einen Internetzugang, so dass die Erwachsenen studieren oder Homeoffice machen können.“ Aber auch die Kreativität werde etwa in der Schmuck- sowie in der Zeichen- und Malwerkstatt gefördert: „In der Holzwerkstatt werden außerdem tolle Möbel und kleine Vogelhäuser und Futterhäuser für das Gelände sowie Spielsachen wie Puzzle, Marionetten, Drachen etc. unter fachkundiger Anleitung gebaut.“ Hilfe zur Selbsthilfe ist das Motto in der Fahrradwerkstatt, in der die Geflüchteten ihre Fahrräder unter fachkundiger Anleitung selbst reparieren können, und in der Nähwerkstatt, wo Kleidung geändert, repariert oder selbst genäht wird. Bastelangebote für Klein und Groß sowie eine Kinder-Tanzgruppe runden den Angebotskatalog des Freizeitteams der Landesunterkunft ab.

    Aber auch die Kleinsten werden nicht vergessen: “Das Freizeitteam betreibt an fünf Tagen die Woche am Vormittag die Spielstube, eine kitaähnliche Einrichtung“, so Weinhold. „Dort werden die drei- bis sechsjährigen Kinder betreut und lernen den Kindergartenalltag in Deutschland kennen.“ Gemeinsam mit einer DRK-Kita neben der Landesunterkunft bildet die Spielstube die interkulturelle Kita.

    „Auch externe Anbieter bieten in Kooperation mit dem Freizeit-Team den Kindern und Jugendlichen auf unserem Gelände zusätzliche Spielangebote an.“ Schon zweimal organisierte eine Eventagentur aus Bad Segeberg ein Kinderfest. Mit dabei natürlich verschiedene Hüpfburgen, Kinderschminken, Torwandschießen etc.. „Das Spielmobil besucht die Kinder und Jugendlichen der LUK wöchentlich und bietet Spiel und Bewegung an. In einem lokalen Sportverein können sie darüber hinaus am Fußballtraining mit einem Trainer mit ukrainischen Wurzeln teilnehmen“, erklärt Falk Weinhold.