Lehrscheinausbildung 2013

Gruppenfoto Lehrscheinausbildung 2013
Gruppenfoto

Wie bereits 2011 angekündigt konnte in 2013 (2012 fand keine Lehrscheinausbildung statt) das UPDATE der Lehrscheinausbildung erfolgreich umgesetzt werden.  Die seinerzeit von den Teilnehmern angemerkten Änderungen sowie die eigenen Erfahrungen des Lehrteams wurden erfolgreich und sorgfältig in den neuen Seminarplan auf die vier Wochenenden umgesetzt. Der methodisch-didaktische Teil und die Zusatzqualifikation „Dozent für Frühdefibrillation“ (gebunden an den Lehrschein „R“) wurden inhaltlich und fachlich überarbeitet. Diese beiden Zusatzqualifikationen werden weiterhin ein Anreiz für die fachliche Qualifikation des Lehrscheininhabers sein.

Die zu absolvierenden Lehrproben wurden von Sven Schröder und Holger Mayweg genauer definiert und vorgegeben. Jede Lehrprobe umfasst nun einen Zeitraum von mindestens 30 Minuten. Erstmals wurde auch eine Lehrprobe „Umgang mit dem Spineboard“ im Schwimmbad durchgeführt. Vorab wurde das Thema „TRAUMA“, selbstverständlich im Lehrsaal, durch Holger Mayweg mit den Teilnehmern abgearbeitet. Grundsätzlich wird eine Lehrprobe im Lehrsaal, eine Lehrprobe im Schwimmbad und eine schriftliche Prüfung (aus den Fachbereichen Sanitätsdienst, Schwimmen, Rettungsschwimmen, MPG, allgem. Kenntnisse der Wasserwacht) von den Teilnehmern abverlangt. Die Fragen wurden nach Themengebieten (Lernfeldern) sortiert, was das Beantworten der Fragen vereinfacht.

Stellt sich natürlich die Frage: „Stimmt das auch so alles?“ Dieses konnte der neu im Lehrteam aufgenommene Hamburger, Karl Dworschak, nur mit einem klaren deutlichen „JA“ beantworten. War er doch noch 2011 auf der anderen Seite im Lehrsaal als Teilnehmer anwesend und hatte mit seinen Kameradinnen und Kameraden zu den Änderungen beigetragen.

Wir weisen nochmals daraufhin, dass ab 2014 die Sanitätsausbildung (alte oder neue) mit den aktuellen Ergänzungsthemen zwingend vorliegen muss. Beim Fehlen dieser Voraussetzung kann eine Teilnahme zukünftig nicht mehr erfolgen!

Sven Schröder  -  Holger Mayweg
(Landesleiter & Landesausbilder Wasserwacht LV SH)

Travemünder Woche 2013

Travemünder Woche 2013

Der letzte Segeltag  der 124. Travemünder Woche brachte noch einmal kräftigen Wind auf die Regattabahnen. Bei bis zu 28 Knoten Wind auf den Bahnen wurden die Regattafelder am Sonntag noch einmal mit Wasserrettungsbooten der DRK-Wasserwacht und des Technischen Hilfswerkes (THW) abgesichert.

Schon vor der Travemünder Woche wurden die Veranstaltungen der Segelbundesliga betreut.

Die wesentliche Aufgabe während der Regatten ist die medizinische Betreuung der Crews, daneben werden durch die DRK-Wasserwacht und das THW die ein- und auslaufenden Segelboote begleitet, dazu gehört auch havarierte Besatzungen und Segelboote wieder sicher in den Hafen zu bringen. Auch an Land wurde für die Crews ein Sanitätsdienst  organisiert.

Eine besondere Herausforderung waren in diesem Jahr  die hohen Temperaturen, die häufig die 30 Grad Marke überschritten und für die Crews und die Rettungskräfte eine echte Herausforderung darstellen.

Die Einsatzleitung wurde, wie seit 18 Jahren, gemeinsam durch die DRK-Wasserwacht und das THW gestellt.

In diesem Jahr beteiligten sich 80 Ehrenamtliche an den Einsätzen und leisteten rund 7.500 Einsatzstunden.

Zur 125. Travemünder Woche, im nächsten Jahr, werden wieder Einsatzkräfte der DRK-Wasserwacht und des THW  für die Sicherheit auf den Regattabahnen und an Land sorgen.

Ehrenabzeichen der Wasserwacht

Bild zeigt Foto der Verabschiedeten

Am 22.07.2012 bekam Matthias Krebbers während der Travemünder Woche 2012, das Ehrenabzeichen der Wasserwacht in Silber vom Landesleiter Sven Schröder überreicht, Seit über 50 Jahren ist Matthias in der Wasserwacht tätig, mehr als 120 Helfer der Wasserwacht und des THW waren bei der Verleihung dabei, Matthias war sichtlich zu Tränen gerührt, als der die Auszeichnung vom Landesleiter Sven Schröder überreicht bekommen hat.

Neue Wasserretter-Ausbildung in Schleswig-Holstein

Bild zeigt Foto der Verabschiedeten

Im September diesen Jahres wird in Schleswig - Holstein der erste "Wasserretter Multiplikatorenlehrgang" stattfinden.

Zusammen mit Mitgliedern aus dem Landesverband Hamburg sollen rund 16 Teilnehmer zu Wasserretter Ausbildern geschult werden. Die so genannte Wasserretter Lehrgruppe Nord wird voraussichtlich dann im kommenden Jahr den ersten Lehrgang durchführen und Rettungsschwimmer in Schleswig - Holstein und Hamburg aus und weiterbilden.

Ziel des Wasserretterlehrganges ist, Kenntnisse und vor allem Fertigkeiten in den Bereichen: Einsatztaktik, Sanitätswesen, Bootsdienst und Umgang mit Rettungsmitteln zu vermitteln, zu festigen und zu standartisieren. Wie bereits erwähnt, handelt es sich bei dem ersten Lehrgang um einen Multiplikatorenlehrgang. Für alle Interessierten folgt dann im Jahr 2013 der Lehrgang.

Wenn Ihr die Bedingungen erfüllt, dann meldet Euch an und seid dabei! Alle weiteren Informationen könnt Ihr der Lehrgangsausschreibung entnehmen.

 

UPDATE beim Konzept der Lehrscheinausbildung in der Wasserwacht Schleswig-Holstein für 2012 angekündigt

Bild zeigt Foto der Verabschiedeten

Fazit: Neue Methoden, neue Lerninhalte und Module sowie die Erweiterung der fachlichen Kompetenz des Lehrscheininhabers „R“ sind die Eckdaten der neuen Lehrscheinausbildung gewesen. Die Umsetzung dieser Inhalte in den Seminaren 2010 und 2011 können wir grundsätzlich als gelungen betrachten. Dennoch, Stillstand ist Rückschritt und das wollen wir auf jeden Fall vermeiden. Fachliche Weiterentwicklung auf einem hohen Niveau, dass soll die Zukunft in der DRK-Wasserwacht Schleswig Holstein sein.

Ein Grund für die anstehenden Änderungen für 2012 sind u. a. die Rückmeldungen der Teilnehmer/innen gewesen, welche für uns ein sehr wichtiger Bestandteil der Lehrscheinausbildung sind, so Landesausbilder Holger Mayweg. Die Teilnehmer/innen sollen wissen und merken, dass die Anregungen auch Gehör finden und wenn es möglich ist, in die Ausbildung einfließen werden. Natürlich werden auch unsere eigenen Erfahrungen die wir gewonnen haben berücksichtigt.

Wir werden in 2012 mit einem Lehrschein-Update starten, welches noch mehr auf die einzelnen Fachbereiche der Lehrscheinausbildung „S“ und „R“ eingeht, so Sven Schröder, Landesleiter der DRK-Wasserwacht in Schleswig Holstein. Ab 2012 wird die Lehrscheinausbildung grundsätzlich 8 Tage dauern, welche in der Regel an 4 Wochenenden stattfindet.

Ab 2012 werden die Sanitätsdienstausbildung und das Rotkreuzeinführungsseminar als gegeben vorausgesetzt inhaltlich nicht mehr unterrichtet. Hier sind die Kreisleiter/innen der Wasserwacht in der Pflicht, ihre Helfer/innen entsprechend vor der Seminaranmeldung ausbilden zu lassen.

Der Bereich der Methodisch-didaktischen Ausbildung wird beibehalten, allerdings fachlich überarbeitet, um zielgerichtet auf die Lerninhalte „S“ und „R“ eingehen zu können. Dieses wird sich auch in den einzelnen Lehrproben wiederspiegeln, welche inhaltlich noch genauer definiert und vorgegeben werden.

Die zusätzliche Qualifikation Dozent Frühdefi für den Lehrscheininhaber „R“ in Verbindung mit dem MPG/MPBetreibV  wird zeitlich überarbeitet. Hier sind wir der Meinung, dass diese Zusatzqualifikation auch ein Anreiz darstellt und eine weitere fachliche Qualifikation des Lehrscheininhabers bedeutet.

Den so gewonnen zeitlichen Freiraum wollen wir mit Schwerpunkten aus unserem Haupttätigkeitsfeld füllen, nämlich der Schwimm- und Rettungsschwimmerausbildung. Was heißt das? Wir werden den praktischen Anteil im Schwimmbad erweitern um hier weitere Schulungen u. a. dem Spineboard, Vakuummatratze und anderen Rettungsmitteln zu demonstrieren und zu üben. Auch die eigenen Schwimmtechniken der „Neuen Lehrscheininhaber“ wollen wir verfeinern und viele nützliche Tipps an selbige weitergeben.

Die Prüfungen werden angepasst und bestehen aus 4 Bereichen: je einer theoretischen Lehrprobe aus dem Bereich Schwimmen und Rettungsschwimmen, einer praktischen Lehrprobe im Schwimmbad sowie einer schriftlichen Prüfung.

Mit diesem Update werden wir die Lehrscheinausbildungen weiter qualitativ den Ansprüchen anpassen und wünschen somit allen zukünftigen und jetzigen Lehrscheininhabern weiterhin viel Erfolg bei ihren Tätigkeiten.

Euch und Euren Familien wünschen wir eine besinnliche Advent- und Weihnachtszeit sowie einen guten Rutsch in das Jahr 2012.

Sven Schröder, Klaus Jacobsen, Holger Mayweg
(Landesleiter, stv. Landesleiter & Landesausbilder Wasserwacht)

 

Neues Konzept der Lehrscheinausbildung in der Wasserwacht Schleswig - Holstein erfolgreich gestartet

Bild zeigt die Anwesenden der Tagung

Die Aus-, Fort-, und Weiterbildungen werden bei der DRK-Wasserwacht in Schleswig – Holstein sehr groß geschrieben und sollte zukunftsorientiert ausgerichtet werden.

Neuerungen und Veränderungen im Rahmen der Qualitätssicherung und die hohen Ansprüche an die zukünftigen Lehrscheininhaber S und R, als auch an die eigenen Rettungsschwimmer machten es erforderlich, dass die Lehrscheinausbildung neu konzipiert wurde.

Neue Methoden, neue Lerninhalte und Module sowie die Erweiterung der fachlichen Kompetenz des Lehrscheininhabers sollten die Eckdaten der neuen Lehrscheinausbildung sein.

 

So haben die Landesleitung der Wasserwacht, Sven Schröder und Klaus Jacobsen sowie Landesausbilder Holger Mayweg die Lehrscheinausbildung der Wasserwacht im LV Schleswig – Holstein mal kurzer Hand komplett auf den Kopf gestellt und mit großem Erfolg neu konzipiert.